MTB – Bundesliga Freudenstadt und Titisee

Die Saison 2019 im Mountainbike-Cross-Country Sport neigt sich dem Ende. Freudenstadt und Titisee/Neustadt im Schwarzwald waren auch in diesem Jahr der Schauplatz für die beiden abschließenden Rennen der internationalen Mountainbike Bundesliga. Das Team HWG Gedern/TGV Schotten hatte sich zum Saisonabschluss noch einmal viel vorgenommen, doch aufgrund des wechselhaften Wetters, war das Team krankheitsbedingt leider sehr dezimiert in Freudenstadt vertreten – Anna Brähler, Ben Hirl und Moritz Schäb waren am Ende die einzigen heimischen Starter. Ben Hirl, der durch seine in der Woche zuvor in Weißenfels gewonnenen Weltcuppunkte, viele Plätze weiter vorne an den Start gehen konnte, machte den Anfang im Junioren/U19 Rennen. Seine Vorgabe vom Trainer den Startplatz 26 in dem hochkarätig besetzten Starterfeld zu verteidigen, verlangte ihm als Fahrer des jüngeren Jahrgangs alles ab. Ben Hirl konnte es aber punktgenau umsetzen und war am Ende mit Platz 26 sehr zufrieden.

Die Rennen von Anna Brähler und Moritz Schäb standen in Freudenstadt unter dem Motto Pleiten, Pech und Pannen. Während Moritz Schäb mit aufgeschlitztem Reifen und Schaltungsproblemen nach einem Sturz mächtig kämpfen musste, um den Anschluss an die Führungsgruppe nicht zu verlieren, war Anna Brähler in aussichtsreicher Position gezwungen, nach schwerem Sturz ihr Rennen vorzeitig zu beenden. Moritz Schäb schaffte es am Ende auf Platz 4 in der U23-Wertung und konnte noch ein paar Weltcuppunkte mit nach Hause nehmen.

In der letzten Woche galt es nun für die Kranken schnell wieder gesund zu werden, für die Geschundenen, dass die Wunden schnell heilen. Das Abschlussrennen der internationalen Mountainbike Bundesliga in Titisee/Neustadt stand an. Anna Brähler fühlte sich jedoch nach Ihrem Sturz in der Vorwoche noch nicht in der Lage ihr Juniorinnen-Rennen zu bestreiten. Rico Libesch und Ben Hirl, der eine noch nicht ganz genesen, der andere mit Krankheitssymptomen belastet, konnten ihre Junioren-Rennen nicht beenden, was für die Sportler sehr enttäuschend war. Michelle Luft, Moritz Schäb und Tobias Eise gingen in den Elite-Rennen an den Start. Während Michelle Luft stürzte und Tobias Eise von einem platten Reifen ausgebremst wurde, lief es dieses Mal für Moritz Schäb wie am Schnürchen. Er arbeitete sich Runde um Runde nach vorne und belegte am Ende Platz 13 in der Elitewertung – eine knappe Minute vor seinem stärksten Konkurrenten und Freund Leon Kaiser. In der U23 Gesamtwertung belegte er am Ende Platz 2 hinter Leon Kaiser und war somit zufrieden mit seinem Saisonverlauf.

Die Saison 2019 ist nun Geschichte, die Vorbereitungen zur Weichenstellung 2020 laufen bereits auf Hochtouren…